Der Landschaftspflegeverband Kelheim VöF e.V. Der Landschaftspflegeverband Kelheim VöF e.V.

VöF sucht LandwirtInnen für Flächenaufwertung

Meldung vom 29.03.2020 VöF bietet für interessierte LandwirtInnen die Aufwertung von VNP-Wiesen und Äckern mit regionalem Saatgut an.

VöF sucht interessierte LandwirtInnen für das Projekt „Bunte Bauernwiesen – Bunte Bauernäcker“

Buntblühende Wiesen und Äcker sind nicht nur ein einzigartiger Blickfang in unserer Kulturlandschaft, sondern sie bieten auch für viele Insekten eine wichtige Lebensgrundlage. Diese wertvollen Lebensräume sind durch das Zusammenspiel aus extensiver landwirtschaftlicher Nutzung und standörtlichen Gegebenheiten entstanden und können nur durch eine Weiterführung der Bewirtschaftung erhalten werden. Oftmals bewirtschaften Landwirte Wiesen und Äcker bereits extensiv, zum Beispiel, weil Sie am Vertragsnaturschutzprogramm teilnehmen, und trotzdem stellt sich oft kein blütenreicher Aufwuchs ein. Dies liegt oftmals daran, dass kein Samenpotenzial mehr im Boden vorhanden ist. Mit dem Projekt „Bunte Bauernwiesen – Bunte Bauernäcker“ bietet der Landschaftspflegeverband Kelheim VöF interessierten Landwirten die Möglichkeit, artenarme Wiesen und Äcker mit regional gewonnen Saat-oder Mahdgut aufzuwerten. Gefördert wird das Projekt durch das Bayerische Staatsministerium für Umwelt und Verbraucherschutz im Rahmen der Initiative „NATÜRLICH BAYERN“.

Bunte Bauernwiesen durch Mahdgutübertragung und extensive Bewirtschaftung

Der VöF sucht LandwirtInnen, die ihre Wiesen mit heimischen Kräutern und Gräsern aufwerten wollen und mit diesen Flächen am Vertragsnaturschutzprogramm teilnehmen. Die Aufwertung findet durch Übertragung von Mahdgut einer artenreichen Wiese (=Spenderfläche) auf ein vorbereitetes Saatbett einer artenarmen Wiese statt. Dort trocknet das Mahdgut, die Samen der Kräuter und Gräser fallen aus und keimen. Die ausgebrachten Kräuter und Gräser breiten sich in den kommenden Jahren auf der Fläche aus und lassen eine blütenreiche Wiese entstehen. Zeitlich hängt die Übertragung von der Samenreife der Kräuter und Gräser ab. Meist ist diese ab circa Mitte Juli gegeben. Somit kann der erste Schnitt normal erfolgen. Da die Mahdgutübertragung nur auf ca. einem Viertel der Empfängerfläche stattfindet, kann die restliche Fläche im Übertragungsjahr wie bisher genutzt werden.

Bunte Bauernäcker durch Aussaat und extensive Bewirtschaftung

„Ackerwildkräuter zählen zu den am meisten gefährdeten Arten unserer Kulturlandschaft. Um diese vielfältigen Kulturpflanzen bei uns zu erhalten, suchen wir Landwirte, die bereits am Vertragsnaturschutzprogramm Acker teilnehmen oder zukünftig teilnehmen möchten, um auf diesen Äckern heimische Ackerwildkräuter auszusähen“, so Klaus Amann, Geschäftsführer des Landschaftspflegeverbandes.

Bei Interesse melden Sie sich gerne bei uns. Ansprechpartnerin ist Frau Veronika Stiglmaier, Tel.: 09441 / 207 – 7325 oder E-Mail: Veronika.Stiglmaier@voef.de

Hintergrund:

In der Initiative „NATÜRLICH BAYERN – insektenreiche Lebensräume“ des Deutschen Verbands für Landschaftspflege engagieren sich 30 Landschaftspflegeverbände über fünf Jahre in jeweils zweijährigen Projekten für mehr Insektenvielfalt in den bayerischen Kommunen. NATÜRLICH BAYERN wird vom Bayerischen Umweltministerium mit 3 Millionen Euro gefördert und ist Teil des Blühpakts Bayern. Der Deutsche Verband für Landschaftspflege ist der Dachverband der 64 Landschaftspflegeorganisationen in Bayern.

Weiterer Informationen zum Projekt "NATÜRLICH BAYERN" finden Sie unter: www.natuerlichbayern.de

Kategorien: Projekte